Bislang kaum Nester von Eichenprozessionsspinnern

Der Eichenprozessionsspinner macht in Oberhausen aktuell noch keine großen Probleme. In den letzten Wochen sind bei der Stadt 50 Meldungen von Bürgern eingegangen. Mitarbeiter haben diese überprüft. An 15 Standorten sind sie tatsächlich auf Nester der Raupen gestoßen.

© Radio Emscher Lippe

35 Bäume waren betroffen - fast alle im Oberhausener Norden. Die Nester dort wurden mittlerweile entfernt. Vermutlich tauchen mehr Eichenprozessionsspinner auf, wenn das Wetter wieder besser wird. Die Raupen brauchen ein paar warme Tage hintereinander, um sich gut zu entwickeln. Im letzten Jahr mussten bei uns in der Stadt mehr als 400 Nester entfernt werden. Damit es in diesem Jahr nicht so schlimm wird, hat die Stadt im Frühjahr unter anderem schon ein umweltverträgliches Gift gesprüht und Duftfallen für die Raupen aufgestellt. Die Haare der Tiere sind giftig und verursachen Ausschlag und Atemprobleme. Wer ein Nest entdeckt, sollte das deswegen sofort bei der Stadt melden: naturschutzbehoerde@oberhausen.de oder unter der Telefonnummer 825 - 7777.

Nest Eichenprozessionsspinner OB Sterkrade Höhenweg
Nest Eichenprozessionsspinner OB Sterkrade Höhenweg© Miriam Jagdmann
Nest Eichenprozessionsspinner OB Sterkrade Höhenweg
© Miriam Jagdmann

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo