Diagnosezentren für das Coronavirus

In mehreren Ruhrgebietsstädten gibt es jetzt Diagnosezentren für das Coronavirus. In Bochum zum Beispiel hat heute zum ersten Mal die Diagnostikstelle im Gesundheitsamt geöffnet.

© Socrates Tassos / FUNKE Foto Services

Da kann aber nicht jeder einfach so hingehen. Bevor die Bochumer sich auf das Coronavirus testen lassen können, müssen sie im neuen Diagnosezentrum anrufen, ihre Symptome beschreiben und einen Termin vereinbaren. Auch in Mülheim wird es ein solches Diagnosezentrum für das Coronavirus geben. Es soll wahrscheinlich am Dienstag an den Start gehen. Ziel ist es, die Hausärzte von Coronaverdachtsfällen zu entlasten. Auch soll die Ansteckungsgefahr in Wartezimmern von Praxen und Kliniken gesenkt werden. Das Diagnosezentrum wird in einem leerstehenden Gebäude im ehemaligen Flüchtlingsdorf in Saarn eingerichtet. Auch dort können wir nicht einfach so aufschlagen.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo