Kooperation gegen Clan-Kriminelle

Polizei und Zoll gehen jetzt offiziell zusammen mit mehreren Städten im Ruhrgebiet gegen Clan-Kriminalität vor.

© ronstik - stock.adobe.com

Dazu hat NRW-Innenminister Reul gemeinsam mit Vertretern der Städte Essen, Dortmund und Duisburg einen Kooperationsvertrag unterzeichnet. Die Sicherheitskooperation Ruhr zur Bekämpfung der Clankriminalität wird kurz "SiKo Ruhr" genannt und soll Informationen sammeln, Behörden vernetzen und Schwerpunkte setzen. Das Projekt ist deutschlandweit einmalig und könnte wegweisend sein, heißt es vom NRW-Innenministerium. Die neue behördenübergreifende Dienststelle sitzt in Essen. Das Netzwerk sei wichtig, da kriminelle Clans gerade im und vom Ruhrgebiet aus sehr aktiv sind. Auch präventive Arbeit soll hier geleistet werden zum Beispiel durch Aussteigerprogramme oder Modelle, bei denen Pädagogen und Sozialarbeiter Jugendlichen den Weg aus dem Clanmilieu heraus zeigen.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo