Meisen sollen gegen den Eichenprozessionsspinner helfen

Die Stadt Oberhausen startet jetzt mit ihren Maßnahmen gegen den Eichenprozessionsspinner. Neu in diesem Jahr: Nistkästen für Meisen. Die werden zum Beispiel im Volkspark Sterkrade und im Ruhrpark aufgehängt. Die Meisen sollen die Raupen fressen, damit sie sich nicht so weit verbreiten. Dabei sollen auch Biozide und Fallen helfen.

Nest Eichenprozessionsspinner OB Sterkrade Höhenweg
© Miriam Jagdmann

In Parkanlagen werden keine Biozide eingesetzt, um die Natur zu schützen. Im Wald werden sogar gar keine Maßnahmen durchgeführt. Dafür gibt es Hinweisschilder an den Eingängen. Im Sommer will die Stadt dann die Nester in Oberhausen absaugen. Deshalb kann es im Mai, Juni und Juli zu Sperrungen von Wegen und Parkanlagen kommen.

Befallene Bäume melden

Wer einen befallenen Baum sieht, kann ihn der Stadt (0208 825-7777) melden. In den vergangenen Jahren hat sich der Eichenprozessionsspinner bei uns in der Stadt zu einer regelrechten Plage entwickelt. Die Härchen können bei Menschen schwere allergische Reaktionen auslösen.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo