Neue Bauernproteste gegen Agrarpolitik

Landwirte wollen heute in Oberhausen Stimmung gegen die Agrarpolitik des Bundes machen. Eine Kolonne aus mindestens 60 Treckern wird sich am Vormittag in Wesel geschlossen auf den Weg machen. In Oberhausen wollen sich die Bauern dann aufteilen und zum CentrO und zum BERO-Zentrum fahren.

© Jörg Schimmel / Funke Foto Services

Ein Sprecher sagte uns, voraussichtlich gegen 12 Uhr werde man - je nach Verkehrslage - hier eintreffen. Vor Ort in den Einkaufscentern wollen die Bauern die Kunden über ihre Position zum Agrarpakt informieren. Es gehe nicht darum, Krawall zu schlagen, sondern sachlich Argumente auf den Tisch zu bringen. Die Bauern befürchten, dass die neue Düngeverordnung für mehr Kosten und sinkende Erträge sorgt. Bundesweit wollen sie heute Protest organisieren. Zuletzt hatten die Treckekonvois Ende letzten Jahres für Aufsehen gesorgt. Kanzlerin Merkel hatte bei einem Treffen zugesagt, dass die Landwirte bei den Entscheidungen mehr Mitsprache bekommen sollen.

Verkehrsbehinderungen möglich

Die Oberhausener Polizei rechnet mit erheblichen Verkehrsproblemen. Der Konvoi wird an der Stadtgrenze zu Dinslaken im Empfang genommen. Dann geht es über Schmachtendorf und Alsfeld nach Sterkrade. Von dort führt der Weg dann über Osterfeld Richtung Neue Mitte. Einige Trecker werden CentrO bleiben. Der Rest fährt dann über Essener und Duisburger Straße zum BERO-Zentrum. Auch die Abreise der Landwirte am frühen Nachmittag wird laut Polizei für Verkehrsstörungen sorgen.


Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo