Noch mehr Bedarf für schulpsychologische Beratungen

Schüler, Eltern und Lehrer haben weiter Probleme, einen Termin bei der Schulpsychologischen Beratungsstelle in Oberhausen zu bekommen. Und das, obwohl eine Mitarbeiterin ist aus der Elternzeit zurück ist und ein zusätzlicher Mitarbeiter seinen Job angetreten hat. Die Wartezeit liege aber weiter bei sechs bis acht Wochen, weil die Nachfrage noch Mal deutlich angestiegen sei.

© Fabian Strauch / FUNKE Foto Services

Außerdem sei ein Mitarbeiter nur begrenzt belastbar- und eine Vertretung dieser Stelle könne es erst im nächsten Jahr geben. Die Schulpsychologische Beratungsstelle sitzt in der Gewerkschaftsstraße in der Innenstadt. Sie hilft zum Beispiel, wenn es an der Schule Probleme mit Diskriminierung, Antisemitismus oder Rechtsextremismus gibt. Finanziert wird sie von Stadt und Land.

Weitere Meldungen

skyline