Polizei schließt Straftat aus

Warum das Windrad bei Haltern am See eingestürzt ist, ist nach wie vor unklar. Die Suche nach der Ursache könnte noch Monate dauern, heißt es vom Betreiber.

© OFC Pictures - stock.adobe.com

Das fast 240 Meter hohe Windrad war laut Feuerwehr am Netz als es gestern Abend einstürzte. Ob ein Unwetter das Unglück ausgelöst haben könnte, ist derzeit nicht klar. Die Polizei geht nicht von einer Straftat aus. Die Anlage war erst vor einem halben Jahr in Betrieb genommen worden und hat rund fünf Millionen Euro gekostet. Eigentlich sollte heute die Einweihung gefeiert werden. Verletzt wurde bei dem Unglück niemand. Die Trümmerteile stürzten ausnahmslos in ein Waldstück.

skyline