Arbeitsmarkt leidet unter Corona-Krise

Der Oberhausener Arbeitsmarkt leidet unter der Corona-Krise. Das zeigen die aktuellen Zahlen der Arbeitsagentur. Im April gab es 1.007 Arbeitslose mehr als im März. Das ist ein Plus von 9,4 Prozent. Auch im Vergleich mit 2019 sind das deutlich mehr (+814 / +7,5 Prozent). Insgesamt sind in Oberhausen 11.712 Menschen ohne Job (Quote: 10,6 Prozent).

Außerdem finden Arbeitslose aktuell kaum eine neue Stelle, sagt die Arbeitsagentur. Viele Unternehmen setzen auf Kurzarbeit, um Jobs zu retten. Sie kommen vor allem aus dem Einzelhandel, dem Gastgewerbe oder der Tourismusbranche. Auch viele Friseursalons haben auf Kurzarbeit umgestellt. Insgesamt sind 19.568 Oberhausener davon betroffen. Die Arbeitsagentur sagt: Je länger die Corona-Krise dauert, desto mehr leidet der Arbeitsmarkt in Oberhausen.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo