Schranz erwartet noch krassere Maßnahmen

Oberbürgermeister Daniel Schranz erwartet heute oder morgen noch viel stärkere Einschnitte in unseren Alltag. Das hat er im Radio Oberhausen Interview gesagt.

© Christoph Wojtyczka/FUNKE Foto Services

Zwar habe die Stadt gestern schon eine Verfügung mit zahlreichen Einschränkungen erlassen, aber nach der Ankündigung der Bundesregierung ALLE Geschäfte, die nicht der Grundversorgung dienen, schließen zu wollen, werden die Maßnahmen gegen Corona noch drastischer werden, sagt Schranz. Er könne nachvollziehen, dass das für viele Oberhausener schwer zu begreifen sei, aber das Virus breite sich explosionsartig aus und deshalb bräuchten wir so einen Shutdown, eine Stillegung des öffentlichen Lebens, sagt Schranz.

Appell an Vernunft und Rücksichtnahme

Der Oberbürgermeister appelliert noch einmal an alle Oberhausener die Lage ernst zu nehmen und Solidarität zu zeigen, vor allem gegenüber Älteren und Schwachen. Es müsse sich im Moment alles unterordnen, um eine noch größere Krise zu vermeiden. Abstand halten, keine Hände schütteln und weitestgehend auf soziale Kontakt verzichten – daran sollte sich in dieser Krisensituation jeder Mensch halten, so der Oberbürgermeister.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo